"Besser nicht mitmachen - es wird bestimmt nicht bezahlt - Eine künstlerische Selbstuntersuchung prekärer Existenz in Video, Textilien und Installation."



2020, textiles and objects that free transform into an installation; website with video, photos, texts and a shop; dimensions and duration variable









Marta Sala
Supervisor / Betreuer*in: Karina Griffith

„Besser nicht mitmachen – es wird bestimmt nicht bezahlt“ ist eine mehrdimensionale Collage – ein Essay auf Basis des künstlerischen Tagebuches aus dem prekären Leben. Die Collage besteht sowohl aus Videodokumentation des letzten Umzuges, aus täglichen Bemühungen, Bildern, Texten, Textilien und Gegenständen, die sich in eine Installation verwandeln können, als auch einer Website mit Shop. Die Arbeit thematisiert die Prekarisierung von Künstler*innen in Berlin, auf Basis eigener Erfahrungen und das Potenzial des Widerstands durch eigene künstlerische Praxis und Lebensgestaltung. Es wurde sich an „Collage“ und „Patchwork“ orientiert und Bilder und Texte verknüpft. Das Thema wird persönlich, an sich selbst und im laufenden Prozess untersucht. Die Hauptmethode ist der „kreative Anarchismus“ von Schriftsteller Abdulkadir Musa, ausgeübt in den visuellen Künsten durch Dokumentieren, Sammeln, Collagieren, Videoaufnahmen, Schneiden, Mischen und Zusammenstellen. Die Verwendung und Überschneidung der verschiedenen Medien, Texte und dem privaten Leben durchbrechen den Rahmen der linearen, rationalen Narration und betont damit mehr Gefühl als Verstand in sozialengagierten kulturellen Projekten.

Marta Sala, born in Katowice in 1985, raised in Chrzanów, and who lived in Cracow from 2000 to 2015, has been working in Berlin since 2015 as a transdisciplinary artist who advocates working in collectives. Trained in clothing technology at Zespół Szkół Odzieżowych in Cracow, she also holds a diploma in painting from the Jan Matejko Academy of Fine Arts in the Polish city. She is also a MA graduate in Art in Context from the Berlin University of the Arts (with a DAAD scholarship 2017-2020).