Instructions for use - zu einer Handlung des Verweilens



2020, Audio-Zeichnung-Installation, Maße variabel









María de Sande
Supervisor / Betreuer*in: Claudia Hummel

Instructions for use, zu einer Handlung des Verweilens besteht aus einem Klangstück im Audiowalk-Format, das für die Erfahrung im städtischen Raum konzipiert ist. Mit dem Ziel, einen anderen als den üblichen Wahrnehmungszustand hervorzurufen, lädt das Gerät den Betrachter durch eine künstliche Stimme ein, seine Umgebung sorgfältig zu beobachten; und durch sie hindurchzugehen, in einer aufmerksamen, bewussten und aufnahmefähigen Haltung. Diese Stimme spricht den Betrachter an, um einen Raum der Intimität während des gesamten Erlebnisses zu schaffen. In einer Nähe Tonlage leitet sie ihn durch Anregungen und Anweisungen dazu ein, an ihm körperlich und geistig teilzuhaben. Die Erzählung wird auf Beobachtungen der Umgebung, Atembewusstseinsübungen, Bewegungsanweisungen sowie auf persönlichen Fragen aufgebaut, die zum Nachdenken anregen. Der Fokus dieses Werkes liegt auf der Fähigkeit des Betrachters, sich für einen Zeitraum an einem Ort präsent zu befinden. Auf diese Weise wird ein Raum für das Verweilen in der Erfahrung geöffnet, um eine bewusste Wahrnehmung zu provozieren. Durch die Dauer des Schauens, Gehens und Handelns gewinnt die Kontemplation an Wert und Bedeutung im Alltag.

María de Sande studierte Bildende Kunst an der Universidad Complutense Madrid (BA/MA) und an der Universität der Künste Berlin (MA). Sie arbeitet als Künstlerin und Lehrerin. Derzeit beschäftigt sie sich mit ihrer Doktorarbeit im Bereich Zeichnung. Ihr theoretischer Rahmen ist die Wahrnehmung von Zeit in der zeitgenössischen Gesellschaft, der sich auf die kritische Theorie von Hartmut Rosa über das Beschleunigungsphänomen stützt; um durch Kunst das Erleben von Dauer in den Alltag zu ermöglichen.