KOREAN GHOST


2022, Full HD single Video, 38m 34sec,
Supported by Korean National University of Arts, Interflugs, AStA




Lijung
Supervisor / Betreuer*in: Claudia Hummel

"Korean Ghost untersucht die sogenannte „Rote Angst" in der Geschichte Lijungs Familie, die die traumatische Geschichte Koreas erlebt hat. Lijung bezieht sich auch auf das Konzept der „Postmemory" von Marianne Hirsch und wendet es künstlerisch auf ihre Familiengeschichte an. Aus Lijungs Perspektive der dritten Generation nach dem Koreakrieg wird analysiert, wie die Erinnerungen an die „Rote Angst" in der Familie durch die neuere Geschichte Koreas und weitere Ereignisse in der Welt lebendig bleiben und welche Bedeutung sie immer noch haben.Lijung arbeitet mit Interviews mit ihren Großmüttern, die den Koreakrieg und die Teilung Koreas erlebten sowie mit ihren Eltern als Teil der zweiten Generation, die durch die Demokratisierung des Landes geprägt waren, aber auch in Deutschland studierten und dort Spionagevorfälle sowie die deutsche Wiedervereinigung erlebten. Sowohl in Korea als auch in ihrem Leben in Berlin ist die „Rote Angst" als Postmemory - Phänomen präsent und bis heute der „Geist" in der Geschichte der Familie. Das Korean Ghost Projekt zeichnet diesen Geist auf, der seine Wurzeln in der Vergangenheit hat und in der Gegenwart weiterlebt.

Lijung, 1990 in Kiel geboren, studierte an der Korea National University of Arts (BA) und an der Universität der Künste Berlin (MA). Sie arbeitet als Künstlerin und freischaffende Kunstvermittlerin. Sie interessiert sich besonders für die Geschichten einer Gesellschaft, die als Individuum beginnt und miteinander verknüpft ist, wobei der Schwerpunkt auf der Dokumentation der Kunst als Medium liegt.

@liulijung
lijung.kr
santanchoi@gmail.com

Read More