Sensing Body and City - Eine künstlerische Untersuchung von Stadtwahrnehmungen in Berlin



2020; video Installation with dress; 13min loop.









Johanna Reichhart
Supervisor / Betreuer*in: Karina Griffith

In dem Essayfilm Sensing Body and City (2020) werden Stadtwahrnehmung einer laufenden Protagonistin in Berlin durch einen inneren Monolog mit der Stadt erzählt. Ein Stimme führt in einem Stream of Consciousness durch verschiedenen Zeiten, Reflexionen und persönlichen Erinnerungen durch Berlin. Animationen, innere Bilder und Soundcapes verweben in einer Introspektive der Protagonistin miteinander. Zwischen Sprach- und Erinnerungsbildern, sowie Repräsentationen von Stadt und Körper wird das Gehen als Frau* in einer Großstadt befragt: Wie kann die Stadt gelesen werden?, Wie liest und bestimmt die Stadt weiblich gelesene Personen?, Wie kann Stadt verdichtet wahrgenommen werden?, und Wie sind Körper und Stadt miteinander verbunden?. Stadterleben ist ein ständiges Durchdringen von Innen-und-Außen, welches durch die Achsen des Körpers und der Stadt untersucht wird.

Johanna Reichhart, 1990 in Bielefeld geboren, arbeitet in Berlin als Künstlerin, Workshop Teamerin und Filmemacherin. Sie studierte Kunst und Kulturwissenschaften und schloss 2020 den Masterstudiengang Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin ab. Mit Animationen, Textilen, Video, Poesie und Workshops webt sie ihre künstlerische Praxis. In ihrer aktuellen Arbeit beschäftigt sie sich mit intergenerationalem Schweigen und ökosensibler Wahrnehmung.